Kommunikationskonzept – brauchen wir sowas?


Einem Konzept steht immer eine Aufgabenstellung voran. Ohne konkrete Aufgabenstellung kann auch kein Konzept erstellt werden.

Was könnten die Aufgabenstellungen für ein Kommunikationskonzept sein?

– ein neues Produkt auf den Markt bringen

– mein Unternehmen bekannter machen

– meine aktuelle Zielgruppen gezielter ansprechen

– höheres Vertrauen in meine Dienstleistungen schaffen

– neue Zielgruppen für ein bewährtes Produkt ansprechen

Mit Kommunikation können diese Aufgabenstellungen umgesetzt und gelöst werden. Unter Kommunikation versteht man Informationen und Wissen auszutauschen. Durch Übereinstimmen von kommunizieren und handeln entsteht Glaubwürdigkeit, diese ist zentral für die Kommunikation. Der Kunde bzw. Konsument muss das was ihm kommuniziert wird auch spüren und erleben können, nur dann glaubt er auch an das Produkt bzw. die Dienstleistung.

D.h. die Aufgabe des Konzepts ist es ein Unternehmen, ein Produkt oder eine Dienstleistung glaubwürdig zu machen.

Denken wir an eine Präsentation eines Putzmittels. Das ultra-super-sauer-Fensterputzmittel wird von einem schönen gepflegten Mann beworben, so ist es für uns einfacher daran Gefallen zu finden, als wenn die Darstellung durch eine ungepflegte Person erfolgt. Das was kommuniziert wird, muss auch in der Handlung nachvollziehbar sein und umgekehrt.

Bedenke bei der Präsentation deiner Produkte und Dienstleistungen: Das Kommunizierte muss mit dem Handeln stimmig sein!

Nachdem eine konkrete Aufgabenstellung definiert wurde kann man sich an das konkrete Konzept wagen. Hier sind die nächsten Schritte:

– Analyse und Recherche zum Markt/Mitbewerb/Trends/Unternehmen/Produkt etc.

– Was sind meine Unternehmensziele?

– Welche Zielgruppe bzw. Zielgruppen habe ich?

– Welche Kommunikationsinstrumente soll ich verwenden?

– Erstellung eines Zeit- und Projektplans inkl. Budget

– Umsetzung

– Erfolgskontrolle

 

(c) Business&Quartier, Nicole Achleitner